SAVE the date: Weltneuheiten von FAGOR Automation auf der EMO 2019

Während der EMO, die vom 16. bis 21. September in Hannover stattfindet, wird Fagor Automation seine neuesten Entwicklungen bei Steuerungs- und Messsystemen vorstellen.

Besuchen Sie uns am Stand G50 in Halle 9

Die neuesten Technologien 3STATECH  und QUERCUS werden präsentiert…

3STATECH: Neue Potitioniersystemtechnik

Hersteller von Industriekomponenten stehen vor der Herausforderung, unter widrigen Arbeitsbedingungen äußerst anspruchsvolle Ergebnisse zu erzielen. Wenn die Maschinen stillstehen oder in Betrieb sind, kann sich durch die Ansammlung von Kondenswasser oder Dämpfen zu Schmutz Ansammlungen kommen. Dies macht es problematisch, die Position der Achsen einer Maschine zu berechnen, die Anlaufzeiten für die Ausrüstung zu verlängern und die Effizienz der Produktionsprozesse zu verringern.

Als Reaktion darauf hat der Hersteller von Maschinenautomatisierungs- und Steuerungssystemen Fagor Automation 3STATECH entwickelt, eine optoelektronische Technologie, die auf der kommenden EMO Hannover, einer der wichtigsten Veranstaltungen für die industrielle Fertigungsbranche in Europa, vorgestellt wird.

Diese Lösung, die in die fortschrittlichste Reihe von linearen Feedback-Encodern integriert ist, trägt dazu bei, die Produktionsausrüstung ohne Präzisionsverlust zu stärken.

Lineare Feedback-Encoder sind die Geräte, die Berechnungen durchführen und Informationen zur exakten Position eines Werkzeugs bereitstellen, sodass Bearbeitungsvorgänge ordnungsgemäß ausgeführt werden können. Unter Verwendung der Lösungen, die vor der 3STATECH-Technologie vorgestellt wurden, extrahierte der Lesekopf des Encoders Informationen aus dem auf dem Substrat eingravierten Code unter Verwendung von undurchsichtigen und transparenten Linien, durch die Licht hindurchtreten oder ihn blockieren konnte, wodurch die typischen binären Logikzustände erzeugt wurden. Diese Systeme waren jedoch nicht in der Lage, andere Aspekte wie Schmutz oder Verunreinigungen korrekt zu identifizieren. Dies bedeutete eine verringerte Leistung bei Arbeiten unter widrigen Bedingungen, z. B. bei Dämpfen und Kondensation.

„Das Hinzufügen der proprietären 3STATECH-Technologie, die in unsere linearen Encoder integriert ist, ist ein Evolutionsschritt weg vom grundlegenden Binärsystem, da es einen dritten Status enthält, der Kontaminationen im Messstandard identifizieren kann. Dank dieser Funktion sind Linear-Encoder jetzt noch langlebiger und können sich selbst unter schwierigen Arbeitsbedingungen immer wieder präzise positionieren “, erklärte Jose Mari Viniegra, Vertriebsleiter von Fagor Automation Feedback Business.

Diese bereits patentierte Lösung verbessert die optische Ablesung, führt eine genaue Berechnung der Werkzeugposition durch und benötigt dazu weniger Informationen. Außerdem ist sie widerstandsfähiger gegen Kondensation, die durch die Kombination von Temperatur und Luftfeuchtigkeit in einer Maschine verursacht wird . Darüber hinaus bietet die Entwicklung einen noch größeren Schutz vor chemischen Stoffen, die bei Bearbeitungsprozessen verwendet werden, wie z. B. Schmiermitteln, Kühlmitteln und Schneidölen.

Eine erfolgreich integrierte Lösung

Derzeit wird die 3STATECH-Technologie von Fagor Automation bereits von Bearbeitungszentren und Schleifmaschinen verschiedener Hersteller verwendet.

Diese Lösung wurde speziell in spitzenlose und horizontale Schleifmaschinen für die anspruchsvolle Fertigung und die hohen dynamischen Anforderungen des Werkzeugmaschinenherstellers und fortschrittlichen Produktionssystemherstellers Danobat integriert.

Das Unternehmen aus Elgoibar war außerdem auf der Suche nach einem Hochleistungsprodukt, das die von seinen Kunden geforderten geometrischen Anforderungen erfüllt und eine höhere Robustheit bietet, wenn es unter extremen Bedingungen arbeitet, beispielsweise wenn es Flüssigkeiten und Dämpfen ausgesetzt ist, die während des Bearbeitungsprozesses entstehen.

Einer der Hauptvorteile von 3STATECH für Danobat-Schleifmaschinen war die Fähigkeit, in sehr anspruchsvollen Umgebungen zu arbeiten.

Abgesehen von Leistungsverbesserungen kann diese Technologie auch das Maschinendesign verbessern, da durch diese größere Robustheit der Standort eines Rückmeldesystems optimiert und die Gesamtleistung der gesamten Maschine verbessert werden kann.

Engagement für die Innovation einer Reihe von Encodern

Neben der Drei-Zustands-Logiklösung 3STATECH wird Fagor Automation auf der EMO in Hannover auch die neue Serie 3 von Längenmessgeräten vorstellen.

„In unserem Bestreben nach ständiger Weiterentwicklung haben wir Verbesserungen an unseren neuen Encodern vorgenommen, die auf den Erfahrungen der Vorgängerserie basieren. Darüber hinaus wurden weitere innovative Funktionen implementiert. Diese Änderungen und Innovationen wirken sich auf alle Technologien in einem Encoder aus, einschließlich deren Mechanik, Optoelektronik und Software “, erklärte Oscar Fernandez, Marketing Manager von Fagor Automation Feedback Business.

Insbesondere im Hinblick auf die neue S3-Serie hat der baskische Hersteller Verbesserungen an seinen mechanischen Merkmalen vorgenommen, beispielsweise an der Größe des Lesekopfs, der jetzt kleiner ist, so dass der Platzbedarf für den Linearencoder ebenfalls geringer ist.

Darüber hinaus wurde die Geometrie des Aluminiumprofils durch Erhöhen seiner Dicke verstärkt. Dies verbessert die Leistung des Linearcodierers in einem weiten Bereich von Vibrationsfrequenzen, die während des Bearbeitungsprozesses erzeugt werden. Dieses Merkmal wurde auch der G3-Serie hinzugefügt, was bedeutet, dass die erhöhte Dicke des Profils Vibrationen von bis zu 300 m / s2 im Vergleich zu 200 m / s2 der vorherigen Serie standhalten kann.

Außerdem werden G3-Encoder jetzt mit neueren Vorrichtungen geliefert, die auf einem flexiblen Längsbearbeitungssystem basieren und eine angemessene Wärmeleistung sowie einen steiferen Aufsatz bieten, der auch die Leistung bei Vibrationen verbessert.

Beide Serien enthalten Neuerungen an den Dichtlippen. Es wurden geometrische Optimierungen vorgenommen, um Änderungen am Querschnitt der Profile zu ermöglichen. Die wichtigste Neuerung besteht jedoch in der Verwendung eines Fluorpolymers, das gegenüber Korrosion und Verschleiß von Kohlenwasserstoffen und anderen chemischen Stoffen, die von Werkzeugmaschinen während des Verfahrens verwendet werden, sehr beständig ist Herstellungsprozess.

hier geht’s zum VIDEO


QUERCUS: Power. Compact. Smart. Ein neues CNC-Automatisierungssystem

Der industrielle Fertigungssektor entwickelt sich ständig weiter und fordert technologisch fortschrittliche, flexible und maßgeschneiderte Lösungen, um die Produktivität ohne Präzisionsverlust zu steigern und gleichzeitig Ergebnisse von höchster Qualität zu gewährleisten.

Als Reaktion darauf hat Fagor Automation das CNC-Automatisierungssystem QUERCUS entwickelt. QUERCUS ist eine integrierte Lösung, die neben der numerischen Steuerung auch Servomodule, Stromversorgungen, Kommunikationsbusse, Spindelmotoren und vollständig digitale Feedbacksysteme umfasst.

Diese Innovationen werden auf der bevorstehenden EMO für Werkzeugmaschinen in Hannover gezeigt, die die Fähigkeit demonstriert, die höchsten Präzisionsanforderungen zu erfüllen und die Effizienz der Fertigungsprozesse zu steigern.

Dies ist nicht nur eine Lösung für Hochleistungsmaschinen wie Fräsmaschinen, Drehmaschinen und Laserschneidmaschinen. Aber auch für Geräte der neuesten Generation, die in additiven Fertigungs- und Produktionssystemen für die 3C-Industrie (Computer, Kommunikation und Unterhaltungselektronik) eingesetzt werden.

„QUERCUS ist die Erneuerung und Verjüngung unseres CNC-Automatisierungssystems, das auf einer numerischen Steuerung mit verbesserten Steuerungsalgorithmen und kompakterer Hardware basiert. Besonderes Augenmerk wurde auf die Antriebe und Stromversorgungen gelegt, die ein vollständig überarbeitetes Steuerungs- und Stromkreisdesign aufweisen und gleichzeitig elektronische Komponenten der nächsten Generation enthalten, um die Gesamteffizienz zu steigern “, erklärte der weltweite Vertriebsleiter des CNC-Geschäfts von Fagor Automation, Asier Lopez.

Diese Lösung berücksichtigt bestimmte Funktionen, z. B. die einfache Integration von Anwendungen von Drittanbietern, Flexibilität und Anpassung.

Diese Entwicklungen bieten Werkzeugmaschinenherstellern wichtige Vorteile, wie eine einfache Montage und eine erhebliche Reduzierung des Platzbedarfs für die verschiedenen Module. Endbenutzer profitieren hingegen von bestimmten Vorteilen, wenn sie ein völlig neues HMI einbauen, das über aktualisierte Bildschirme verfügt, die noch intuitiver und benutzerfreundlicher sind.

„Unsere Lösung vereint alle Anforderungen des Marktes und kann gleichzeitig auf die sich ständig ändernden Herausforderungen der Zukunft reagieren, da sich Werkzeugmaschinenhersteller und -anwender an dieser technologischen Spitze behaupten müssen. Dieses System bietet unseren Anwendern die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln und wettbewerbsfähiger zu werden “, fügte Eva Gayubo, CNC-Produktmanagerin bei Fagor Automation, hinzu.

Neue zukunftsweisende Funktionen für die zukünftige Industrie

Unter Verwendung der neuesten Technologie enthält das QUERCUS-System komplett überarbeitete Hardware und neue Schaltkreise, spart Platz im Schaltschrank und reduziert die Gesamtgröße und die Endkosten der Maschinen.

„Wir haben unsere CNC komplett überarbeitet, indem wir eine äußerst kompakte Hardwareplattform mit einer Platzersparnis von 45% für integrierte CNCs und 60% für modulare CNCs entwickelt haben“, erklärte Gayubo.

Außerdem bietet QUERCUS schnellere CPU-Verarbeitungs-geschwindigkeiten und eine größere Speicherkapazität, um verbesserte und leistungsfähigere Steuerungsalgorithmen zu unterstützen.

Sowohl die Servoantriebe als auch die Stromversorgungen wurden unter Verwendung modernster elektronischer Komponenten neu konzipiert, um Platz in den neuen Stromkreisen und in der Steuerelektronik zu sparen.

Darüber hinaus verfügt das System über einen neuen Kommunikationsbus zwischen der CNC und den Antriebsmodulen. Es nutzt die Sercos III Industrial Ethernet-Technologie, mit der sich Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBd vervielfachen lassen und die Zeiten für die Geschwindigkeitsschleife der Achsen verkürzen lassen. Die Konfiguration des gesamten Systems ist noch automatisierter und die CNC kann alle angeschlossenen Module autonom identifizieren.

„Mit einem schnelleren Kommunikationsmittel kann die CNC wesentlich mehr Informationen von allen Achsen der Maschine empfangen und verwalten, was sich in einem zentraleren Informationsmanagementmodell niederschlägt. Diese Funktion öffnet viele Türen für weitere Entwicklungen, die unsere Benutzer bei ihrem digitalen Transformationsprozess unterstützen und für Industrie 4.0 gerüstet sind “, betonte der Experte.

QUERCUS verfügt über Feedback-Eingänge, die für serielle Echtzeit-Kommunikationsprotokolle entwickelt wurden. Dies macht es zu einer vollständig digitalen Lösung.

Das System wurde konzipiert, um die operativen Aufgaben zu erleichtern. Es verfügt über ein Web-Technologie-basiertes HMI und zeichnet sich durch eine benutzerfreundliche Programmierung und Portabilität auf andere Plattformen aus. Außerdem wurden die Bildschirme vereinfacht und intuitiver gestaltet. 

Diese Einführungen bieten auch vollständige Flexibilität bei der Gestaltung der Leitstelle. „Normalerweise verwendet jeder Hersteller mehr als einen Maschinentyp. Für diese einzelnen Maschinenmodelle mit jeweils unterschiedlichen Leistungsstufen sind in der Regel unterschiedliche CNC-Modelle erforderlich. Unsere Lösung bietet heute eine Zentraleinheit, die mechanisch mit der gesamten CNC-Familie kompatibel ist, sodass für verschiedene Maschinentypen unabhängig vom CNC-Modell das gleiche Steuerungskonsolendesign verwendet werden kann “, erklärte Asier Lopez.

> hier geht’s zum VIDEO